Tauschgarten Schwabing- Milbertshofen

Die Idee

Der Tauschgarten mit Saatgutbox ist ein kulturelles Experiment im öffentlichen Raum und bietet der Bevölkerung die Möglichkeit aktiv an der Gestaltung und Entwicklung des Tauschgartens mitzuwirken. Seit Oktober 2017 gibt es nun bereits den zweiten Tauschgarten in München auf dem Gelände des Münchenstift in der Rümannstraße 6o. Ziel des Tauschgartens soll es sein, Menschen für das Thema ’samenfestes Saatgut‘ zu sensibilisieren und ihnen gleichzeitig eine „grüne“ Anlaufstelle im Viertel zu bieten. Wir sehen den Tauschgarten, neben dem ökologischen Aspekt, auch als Nachbarschaftsprojekt mit dem Ziel, das Altenheim zum Viertel zu öffnen und die Grünfläche vor dem Gebäude mit Leben zu füllen. Der Pflanztisch und die Saatgutbox sollen der Magnet sein, der die Menschen zusammenbringt und der Tisch kann für die Anwohner auch als Tauschplattform für Dinge verwendet werden, die sie verschenken möchten. Wir sehen uns als Teil der „Urban Gardening“ -Bewegung und sind der Meinung, dass nur mit der Arbeit an der Basis und vor Ort die globalen ökologischen Konflikte gelöst werden können.

Ein wichtiges Anliegen des Tauschgartens ist die Sensibilisierung der Menschen zum Thema „samenfestes Saatgut“. Der pädagogische Auftrag lautet, dieses komplexe aber extrem relevante (und brisante) Thema nicht nur anzusprechen, sondern auch verständlich zu vermitteln. Der Tauschgarten kann die Schnittstelle sein, zwischen Biolog*innen, Gärtner*innen, Aktivist*innen und Interessierten, mit dem Ziel den gemeinsamen Nenner hervorzuheben und herauszuarbeiten.

Die Idee des Tauschgartens mit Saatgutbox entspringt der Stadtgarten-Bewegung. Mit den urbanen Gärten wird ein Experimentierraum für ein gutes Leben ohne Konsumzwang in der Stadt geschaffen. Urbane Gärten sind ein Ort der kulturellen, sozialen und generationenübergreifenden Vielfalt und Begegnung. Ein Ort an dem Teilhabe ermöglicht wird und eine kooperative Stadtgesellschaft und Nachbarschaft gedeihen kann. Zudem wird ein Ort für Umweltbildung geschaffen, der für hochwertige Lebensmittel sensibilisiert und einen Beitrag für mehr Lebensqualität und Umweltgerechtigkeit leistet.

Die Gründerin

Ich, Sabrina Zahren (27) habe von dem Projekt durch meine Freundin Eva erfahren, die in Perlach ein solches Projekt aufgebaut hatte. Obwohl ich nicht für meinen grünen Daumen bekannt bin und mir das Gärtnern auch eher fremd war, hat mich der politische Aspekt und die globale Tragweite dieses Themas schon länger umgetrieben.

Eva und Andreas Pionierarbeit hatten mich inspiriert und motiviert ebenfalls einen Tauschgarten aufzubauen und Aufklärung und Veränderung dort voranzutreiben wo es am meisten fruchtet: Im Kleinen und an der Wurzel. Dank ihrer Vorarbeit war es um einiges leichter für mich, das Projekt auf die Beine zu stellen und der Standort zwischen Nord-Schwabing und dem wunderbar heterogenen Milbertshofen in direkter Nähe zum Petuelpark erweist sich als optimal.

Nun steht der Tauschgarten auf dem Gelände des Münchenstift in der Rümannstraße 60 und die Zusammenarbeit funktioniert prima. Ziel ist es nun, die Idee fliegen zu lassen, sodass viele weitere Tauschgärten und Saatgutboxen entstehen können und wir als als großes Netzwerk produktiv die Zukunft gestalten können.

Helfer und Sponsoren

Der Tauschgarten ist ein Projekt des Ergon e. V. -Verein für Zukunftsfähiges Tun

Wir danken unseren Unterstützern:

Münchner Bank

Zahren Gartenbau GmbH

Bingenheimer Saatgut AG

Münchenstift, Haus an der Rümannstraße

Urbane Gärten München

Bastien Méry

Ursula Jäger

Hier könnt ihr uns finden

Tauschgarten Schwabing- Milbertshofen

Rümannstr. 60
80804 München

HIER geht es zu unserer Facebook-Page!

Münchenstift an der Rümannstraße, München. Staatguttausch Foto: Astrid Schmidhuber 21.10.2017

Eigener Tauschgarten

Wir freuen uns, wenn das „Tauschgarten mit Saatgutbox“- Netz weiter wächst. Wenn ihr einen Tauschgarten in eurer Stadt / eurem Stadtteil gründen wollt, geben wir Euch gern unser Know-how weiter.